Belecker Firmbewerber erleben Kirche

3. Oktober 2022

Im Rahmen der Firmvorbereitung warteten jetzt die unterschiedlichsten Aktionen auf die Belecker Firmbewerberinnen und Firmbewerber.

Bereits seit Mai treffen sich die 16 Firmbewerberinnen und Firmbewerber aus Belecke regelmäßig zur Vorbereitung. So setzten sie sich bislang immer in der Heilig-Kreuz-Kirche unter Corona-Bedingungen mit „Gott“, „Jesus Christus“ und dem „Heiligen Geist“ auseinander. Außerdem feierten die FirmbewerberInnen aus dem gesamten pastoralen Raum Warstein einen Gottesdienst im Bilsteintal und einen in der Heilig-Kreuz-Kirche in Belecke (wettertechnisch nicht wie geplant am Hohlen Stein). Zum Thema „Kirche“ wurde jetzt der Raum gewechselt und die Jugendlichen fuhren zur Kapelle St. Georg am Diözesanzentrum der Pfadfinder am Eulenspiegel.

Diese von vielen Pfadfinderinnen und Pfadfindern in zig Arbeitsstunden selbst gebaute Kapelle bot zunächst den passenden Rahmen für die Beschäftigung mit den Säulen der Kirche in einem Gottesdienst: Verkündigung, Liturgie und Hilfe am Nächsten (Caritas). Wo findet das bei uns statt? Eine (fiktive) Ausschreibung einer Wohngemeinschaft, die neue Mitbewohnerinnen und Mitbewohner sucht, forderte die Firmbewerberinnen und Firmbewerber dann dazu auf, sich selbst zu fragen: Was bringe ich mit? Warum bin ich der ideale Mitbewohner für die WG Kirche? Will ich da überhaupt wohnen? Was fasziniert mich an Gott/Jesus Christus? Und wie muss diese WG sein, damit sie für mich attraktiv ist? Die letzte Frage wurde per Wortwolke ausgewertet.

Ebenfalls jetzt im Herbst standen die sozialen Projekte an: fleißige Helfer aus den Reihen der Jugendlichen gab es bei den Kinderbibeltagen im Möhnetal, beim Familiengottesdienst zum Auftakt der fairen Woche sowie dem anschließenden fairen Frühschoppen, in der Kleiderkammer in Belecke und bei Easy Living (Termin steht noch aus).

Am Donnerstag vor den Herbstferien waren dann alle aufgefordert, mit viel Teamarbeit und Grips zwei Rätsel zu lösen: Ein Hochzeitsfest in Kanaan und der Wein geht zur Neige. Ein Alptraum für jeden Gastgeber. Jesus konnte Wasser in Wein verwandeln. Weil die Jugendlichen das nicht können, war es die Aufgabe, den Schlüssel zur Vorratskammer zu finden, um Nachschub besorgen zu können. Im zweiten Escaperoom-Spiel eine andere Situation: Vor rund 3.000 Jahren lebten die Israeliten in Ägypten im Exil. Der dortige Pharao hielt sie als Sklaven. Mose erhielt von Gott den Auftrag, die Israeliten aus der Sklaverei zu befreien und sie in das gelobte Land zu führen. Doch der Pharao wollte sie nicht ziehen lassen und schickte die zehn großen Plagen. Die Jugendlichen mussten sich gegen diese Plagen durchsetzen, um schließlich das Land verlassen zu können.

Zwei weitere Treffen in Belecke stehen nach den Herbstferien noch aus, bevor Weihbischof Dominicus Ende November zur Firmung in den Pastoralen Raum Warstein kommt.

Steffi Lehmenkühler