Das Sakrament der Ehe

Mit dem gegenseitigen Versprechen vor einem Geistlichen, den Trauzeugen und der Gemeinde spenden sich die Brautleute das Sakrament der Ehe gegenseitig.
Sie gründen damit den sakramentalen Bund und stiften untereinander eine Gemeinschaft für das ganze Leben: Mann und Frau versprechen, einander in guten und in bösen Tagen die Treue zu halten, bis dass der Tod sie scheidet.
Der Priester oder Diakon erteilt der Ehe den kirchlichen Segen. Die Ehe ist dabei Abbild des Bundes zwischen Christus und seiner Kirche.

Für eine katholische Eheschließung müssen folgende Voraussetzungen gegeben sein: Die zivilrechtliche Ehe vor dem Standesamt sollte geschlossen worden sein. Beide Partner müssen ledig bzw. verwitwet sein und die wesentlichen Merkmale einer Ehe (Treue, Unauflöslichkeit, Hinordnung auf das beiderseitige Wohl und Elternschaft) bejahen. Es müssen zwei Trauzeugen benannt werden.

Bei einer konfessionsverbindenden Ehe bestätigt der katholische Partner, in seiner Ehe als katholischer Christ leben und den Glauben bezeugen zu wollen. Er verspricht, sich darum zu bemühen, seine Kinder katholisch taufen zu lassen und im katholischen Glauben zu erziehen.
Es ist möglich, sich von einem evangelischen Geistlichen bzw. in einer ökumenischen Form trauen zu lassen. Voraussetzung dafür ist eine Befreiung von der sogenannten Formpflicht. Eine entsprechende Dispens wird durch den zuständigen Pfarrer beim Erzbischöflichen Generalvikariat beantragt.

Um sich für die Trauung anzumelden, wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro.
Zur Anmeldung benötigen Sie: einen Taufschein, der nicht älter als sechs Monate sein darf. Dieser ist beim Pfarramt des eigenen Taufortes erhältlich (bei Hochzeit in der eigenen Taufpfarrei entfällt dies).

Zur Vorbereitung auf die Trauung führt der Priester oder Diakon ein Traugespräch mit dem Brautpaar. Dabei geht es v.a. um die Bedeutung des Ehesakramentes. Bei einem weiteren Gespräch werden Lieder und Texte für die kirchliche Feier ausgesucht, der Gottesdienstablauf durchgesprochen und persönliche Fragen erörtert.
Alles, was Sie für die Feier Ihrer Trauung in unserem Pastoralverbund wissen sollten, finden Sie unten auf dieser Seite.

Die Teilnahme am Ehevorbereitungskurs wird sehr empfohlen. Informationen dazu finden Sie hier: www.kefb.de

Spannende Anregungen, kreative Ideen und aktive Tipps für die Beziehungsqualität in der Ehe bietet die ehepost. Mit der Angabe des Erzbistums Paderborn kann die ehepost kostenlos hier kostenlos bestellt werden: http://www.ehepost.de

 

 

Kirchlich heiraten im Pastoralen Raum Warstein

Die Anmeldung Ihrer Trauung erfolgt im Pfarrbüro des jeweiligen Ortes bzw. im Zentralbüro des Pastoralen Raumes in Warstein. Dies kann telefonisch geschehen. Daraufhin wird sich der zuständige Geistliche rechtzeitig bei Ihnen melden. Sie können auch im Voraus schon mit ihm Kontakt aufnehmen.

Wir empfehlen die Teilnahme an einem Ehe-Seminar, das vom Dekanat Rüthen – Lippstadt angeboten wird. Informationen erhalten Sie im Pfarrbüro.

Klicken Sie hier für die Öffnungszeiten unserer Pfarrbüros und alle Kontaktdaten.

 

In allen Kirchen halten wir einen einfachen Blumenschmuck vor. Wenn Sie die Kirche individuell schmücken möchten, ist das grundsätzlich auf eigene Kosten möglich. Dazu setzen Sie sich bitte mit den jeweiligen KüsterInnen in Verbindung.

 

Blumenstreuen

Das Blumenstreuen ist grundsätzlich nicht verboten, doch die Entsorgung bereitet erheblichen Aufwand. Darum bitten wir, falls gewünscht, die Blumen vor dem Kirchenportal streuen zu lassen.

 

Für Ihre Hochzeit stellen wir einen Kirchenmusiker/eine Kirchenmusikerin. Bei Sonderwünschen im musikalischen Sinne ist mit den jeweiligen Musikern eine Absprache zu treffen. Dies bezieht sich insbesondere auf evtl. Solo-gesang oder Instrumentalstücke. Wenn ein    eigener Kirchenmusiker Ihre Feier begleiten soll, teilen Sie uns dies bitte bei einem der Gespräche mit.

Der Ablauf und die Liedauswahl sind mit dem jeweiligen Geistlichen abzusprechen.

Gerne erstellen die Brautleute persönlich gestaltete Liedhefte für den Gottesdienst.

Es wird darum gebeten, dieses Liedheft spätestens eine Woche vor der Hochzeit dem Geistlichen zur Vorbereitung einzureichen.

 

Ringe

Als Zeichen Ihrer Liebe und Treue werden Sie sich in der Trauliturgie einander die Ringe anstecken. Diese müssen entweder vor der Feier in der Sakristei abgegeben werden, vor dem Einzug dem Geistlichen übergeben werden oder auf einem Tablett/Kissen mit in die Kirche gebracht werden. Das Tragen der Ringe übernehmen gerne auch Kinder.

Traukerze

Bei Ihrer Taufe entzündeten Ihre Eltern und Paten die Taufkerze an der Osterkerze. So empfingen Sie das Licht Christi für Ihren je eigenen Lebensweg. Dieses Licht soll Sie auch weiterhin begleiten. Als Start für einen gemeinsamen   Lebensweg können Sie bei Ihrer Trauung eine gemeinsame Traukerze entzünden, die Sie nun durch Ihr gemeinsames Leben begleiten wird.

 

Von unserer Seite fallen keine Kosten an.

Die Küsterin/der Küster und die Messdiener freuen sich aber über ein Dankeschön.

 

Getraut werden Sie von einem Priester oder Diakon unseres Pastoralteams.

Die Absprachen rund um die Kirche werden mit den Küstern und Küsterinnen getroffen.

Hier sind alle Ansprechpersonen aufgelistet.