Warsteiner Wallfahrer freuen sich auf den Weg zur Gottesmutter nach Werl

20. Mai 2022

Pilgermesse in Werl bereits um 20.30 Uhr –  Übernachtungsmöglichkeit im Pilgerkloster

Nach zwei Coronajahren freut sich der Arbeitskreis der Werl-Wallfahrer und dessen neue Leiterin Christa Pfeiffer in diesem Jahr auf die 240. Wallfahrt am 02./03.07.2022 nach Werl. Unter dem Motto „Himmel und Erde berühren“ geht es am Samstag, den 02.07.2022 um 02.00 Uhr mit der Messe in der Alten Kirche los.

Über die morgendliche Frühstücksrast in Brüllingsen geht es weiter nach Werl. Einige wesentliche Änderungen ergeben sich in Werl vor Ort. Zum einen besteht eine zahlenmäßig begrenzte Übernachtungsmöglichkeit im frisch renovierten Pilgerkloster neben der Basilika. Anmeldungen hierfür und Information bis zum 03.06.2022 unter ch-pfeiffer-warstein@web.de.

Übernachtungsmöglichkeiten in der Turnhalle der Walburga Schule gibt es wie bisher auch. Am Sonntagmorgen besteht die Möglichkeit zum Frühstück im „Café am Rathaus“. Anmeldung hierzu bis zum 24.06.2022 bei Gisela Pohl unter 02902.3662. Auch ein Bus wird in diesem Jahr wieder für nachkommende Pilger eingesetzt: Abfahrt Samstag, 02.07.2022 um 16.30 Uhr ab Marktplatz Warstein. Rückfahrt in Werl bereits um ca. 23.00 Uhr nach der Lichterprozession. Anmeldung auch hier bis zum 24.06.2022 unter 02902.3662 bei Gisela Pohl.

Wichtigste Änderung ist die Verlegung der früher mitternächtlichen Warsteiner Pilgermesse in Werl. Diese wird in diesem Jahr bereits um 20.30 Uhr in der Wallfahrtsbasilika gefeiert. Alle Wallfahrer sowie Interessierte sind zudem zum nächsten Vorbereitungstreffen am 01.06.2022 um 19.30 Uhr ins Gemeindezentrum St. Pankratius eingeladen.

Flyer mit detaillierten Informationen liegen in den Kirchen im Pastoralverbund Warstein aus. Infos sind hier abrufbar: Flyer Warsteiner-Werl-Wallfahrt 2022

Rückkehr der Wallfahrer ist am Sonntag, den 03.07.2022 gegen 19.00 Uhr in der Petruskirche zur Schlussandacht.

Der Arbeitskreis lädt alle alten Wallfahrer und neue Pilger sehr herzlich ein.

Klaus Schrewe