Abschluss Jubiläumsjahr „725 Jahre Stadt- und Pfarrrechte“

Propsteikirche St. Pankratius Belecke, Am Propsteiberg 2, 59581 Warstein-Belecke
Pontifikalamt mit Erzbischof Hans-Josef Becker und anschließendem Impulsvortrag zum Thema „725 Jahre Stadt- und Pfarrrechte - Wo ist die Zukunft zu Hause?“ mit Pfarrer Michael Schmitt aus Meschede

Die aktuelle Situation ließ dieses Jahr kein großes Stadtfest anlässlich des Jubiläums „725 Jahre Stadt- und Pfarrrechte“ zu. Dennoch gab es bereits Anfang September ein Jubiläums-Wochenende mit Werkstattgespräch an der Propsteikirche und Fußwallfahrt nach Altenrüthen.

Bis 1296 gehörten die Belecker Bürger zur Mutterpfarrei Altenrüthen. Danach blieb Belecke mit Altenrüthen durch regelmäßige Wallfahrten zum „Herrgott von Altenrüthen“ – einem mittelalterlichen Kreuz – verbunden. Am 16. Dezember 1296 verlieh der Kölner Erzbischof und Landesherr im Herzogtum Westfalen Siegfried von Westerburg Belecke die Stadtrechte. Damit einher ging die Errichtung einer eigenen Pfarrei. Diese Ereignisse prägen – trotz aller Veränderungen – die Entwicklung und das Selbstverständnis von Belecke bis auf den heutigen Tag. Noch heute ist die Belecker Pfarrei dank der ehrenamtlichen Gremien von Kirchenvortand und Pfarrgemeinderat rechtlich selbstständige Pfarrei im Pastoralen Raum Warstein.

Am 16. Dezember, also genau 725 Jahre nach der Verleihung der Stadt- und Pfarrrechte, soll das Jubiläumsjahr mit einem Pontifikalamt mit Erzbischof Hans-Josef Becker beschlossen werden. Der Gottesdienst in der Propsteikirche beginnt um 18 Uhr. Anschließend lädt die Kirchengemeinde sowie der Kultur- und Heimatverein Badulikum herzlich zum Beisammensein mit einem Impulsvortrag zum Thema „725 Jahre Stadt- und Pfarrrechte – Wo ist die Zukunft zu Hause?“ mit Pfarrer Michael Schmitt aus Meschede ins Pfarrzentrum St. Pankratius ein. Es gelten die dann gültigen Corona-Vorgaben.

 

aw